Giovanni Bellini

Venedig - Giovanni Bellini

Selbstporträt Giovanni Bellini (1430–1516) - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)




Kurzbiographie

Venedig - Gallerie dell'Accademia

Fassade



Der Künstler Giovanni Bellini wurde um 1437 in Venedig geboren. Er war auch unter der Abkürzung Giambellino bekannt. Bellini war ein venezianischer Maler, der aus einer ebenfalls in Venedig ansäßigen Malerfamilie stammte. Er war der uneheliche Sohn Jacopo Bellinis, sein Bruder war Gentile Bellini. Sein frühes Schaffen stand unter dem Einfluss der Malerei seines Schwagers Andrea Mantegna, der mit seiner Schwester Nicolosia verheiratet war. Durch ihn lernten die Brüder Gentile und Giovanni Bellini insbesondere bei Arbeitsaufenthalten in Padua die Schule des Francesco Squarcione kennen. Weiter wurden sie durch Arbeiten Donatellos beeinflusst, den sie ebenfalls in Padua kennenlernten.


 

Pala di san giobbe 03

Madonna mit Kind - Teil eines Altarbildes in der Kirche San Giobbe im Sestiere Cannaregio in Venedig von Giovanni Bellini um 1487 - eingebunden über Wikimedia Commons


Venedig - Chiesa di San Zaccaria

Fassade der Kirche von Mauro Codussi - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Zusammen mit seinem Bruder Gentile begründete Giovanni die venezianische Malerschule der Frührenaissance. Einen großen Teil in seinem Werk nehmen Andachtsbilder wie Madonna mit Kind ein. Als Vorbild für seine Madonnenbilder dienten griechische und byzantinische Ikonen, die in Venedig weit verbreitet waren. Diese Bilder strahlen eine starke emotionale, poetische Beziehung zwischen Mutter und Kind aus. Die Pietà und die Sacra Conversazione bilden einen weiteren Schwerpunkt bei den Andachtsbildern. Giovanni Bellini verstarb am 29. November 1516 in seiner Heimatstadt Venedig. Seine Werke sind weit verbreitet und natürlich auch heute noch zum Teil in Venedig zu bewundern wie z.B. in der Kirche San Zaccaria, der Kirche San Giobbe, der Kirche San Pietro Martyre auf der Insel Murano und last but not least in der Gallerie dell'Accademia.


 

Giovanni Bellini (1430 – 1516)

Venedig - Scuola Grande di San Marco

Untergeschoß


Bis zum Alter von fast dreißig finden wir in seinem Werk eine Tiefe von religiösem Gefühl und menschlichem Pathos, das sein eigenes ist. Seine Gemälde aus der frühen Periode sind alle in der alten Tempera-Methode ausgeführt. Die Szene wird durch eine neue und schöne Wirkung der romantischen Sonnenaufgangsfarbe (wie z. B. beim St. Jerome (Hieronymus) in der Wüste) weich gemacht. In einer etwas veränderten und persönlicheren Weise, mit weniger Härte der Kontur und einer breiteren Behandlung von Formen und Vorhängen, aber nicht weniger Kraft des religiösen Gefühls, sind die Darstellungen des toten Christus, zu dieser Zeit eines der häufigsten Themen des Meisters. Giovannis frühe Werke sind oft kompositorisch und stilistisch mit denen seines Schwagers Andrea Mantegna verknüpft worden.


 

Isabella d’Este (1474 - 1539)

Porträt der Isabella d’Este, Markgräfin von Mantua, Gemälde von Tizian - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Im Jahre 1470 erhielt Giovanni Bellini seinen ersten öffentlichen Auftrag, um mit seinem Bruder und anderen Künstlern in der Scuola Grande di San Marco zusammenzuarbeiten, wo er unter anderem im Zusammenhang mit dem Gemälde Noah's Arche beauftragt wurde, eine Sintflut zu malen. Leider hat keines der Meisterwerke dieser Art - Aufträge verschiedener Schulen oder Bruderschaften (Scuole) oder für den Dogenpalast - überlebt. Um später der starken Nachfrage nach seinen Bildern nachzukommen, nutzte Bellini seine große Werkstatt zur wiederholten Produktion bereits gefundener Bildlösungen. Er erhielt Aufträge von Isabella d’Este und Francesco Gonzaga. Aus seiner Werkstatt gingen auch Giorgione, Tizian und viele weitere berühmte Künstler hervor.


 

Venedig - Dogenpalast

Sala del Maggior Consiglio, Öl auf Leinwand - Foto: Wikipedia (gemeinfrei) - Autor: Joseph Heintz der Jüngere (1600 - 1678)


Nach zahlreichen öffentlichen Aufträgen wurde er im Jahr 1483 zum offiziellen Maler der Republik Venedig ernannt, um sich der Ausmalung der Sala del Maggior Consiglio im Dogenpalast widmen zu können. Giovanni Bellini war neben seinem Vater Jacopo und seinem Bruder Gentile prägend für die Entwicklung des Porträts in der venezianischen Malerei. Beeinflusst wurde er von Antonello da Messina seit dessen Aufenthalt in Venedig von 1474 bis 1476. Bellini behielt die Unnahbarkeit des frühen venezianischen Porträts bei, die Porträtierten wurden nunmehr aber überwiegend im Dreiviertelprofil dargestellt. Berühmt ist auch die im Hintergrund angelegte Darstellung der Landschaft, deren grünlich-goldenes Kolorit ein wesentliches Merkmal der venezianischen Malerei wurde.


 

Venedig - Giovanni Bellini

Pietà von Giovanni Bellini, ca. 1505 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei) - Museum Gallerie dell’Accademia, Venedig


An die Stelle der zeichnerischen Härte der Frührenaissance trat nun besonders im Spätwerk die malerische Weichheit, und die Farben erhalten Wärme und Leuchtkraft dank Übernahme der Ölfarben der niederländischen Malerei, die Antonello da Messina in Venedig einführte. Zu seinen Hauptwerken zählt das „Triptychon Thronende Madonna mit den vier Evangelisten“ (1488) in der Sakristei der Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari in Venedig. Dieses Werk regte Albrecht Dürer, der Bellini in einem Brief als den besten Maler bezeichnete, zu seinem Gemälde „Die vier Apostel“ an. Viele seiner Bilder verbrannten 1577 bei einem großen Brand im Dogenpalast. [1]


 

Drunkenness of Noah bellini


Gemälde von Giovanni Bellini - „Die Trunkenheit Noahs“ - eingebunden über Wikimedia Commons


Einige Einzelwerke

  • Darbringung im Tempel, Venedig, um 1460;
  • Polyptychon des Hl. Vinzenz Ferrer, San Zanipolo, Venedig, um 1465;
  • Pietà, Pinacoteca di Brera, Mailand, um 1469;
  • Hl. Hieronymus, Uffizien, Florenz, 1479;
  • Der Tote Christus, von zwei Engeln gestützt, Gemäldegalerie Berlin, 1480;
  • Beweinung Christi, Staatsgalerie Stuttgart, vor 1500;
  • Madonna degli alberetti, Accademia Venedig, 1487;
  • Pala di San Giobbe, Accademia Venedig, 1487;
  • Triptychon, Santa Maria Gloriosa dei Frari, Venedig, 1488;
  • Madonna mit Doge Barbarigo, San Pietro Martire, Murano, 1488;
  • Madonna mit Kind auf einer Brüstung stehend, um 1500, Staatsgalerie Stuttgart;
  • Porträt Doge Leonardo Loredan, National Gallery London, um 1501;
  • Pala di San Zaccaria, Venedig, 1505;
  • Frau bei der Toilette, Kunsthistorisches Museum Wien, 1515;
  • Die Trunkenheit Noahs, Musée des beaux-arts, Besançon, 1515;


Quellenangabe:


1.: Die Informationen zum venezianischen Künstler Giovanni Bellini basieren auf dem Artikel Giovanni Bellini (Stand vom 28.02.2017) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


 


Schöne Kirchen Flughafen Marco Polo Sehenswertes Tiziano Vecellio Antonio Vivaldi Überblick Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Piazzale Roma Inseln der Lagune Giacomo Casanova Marco Polo Venedig Wolfgang Amadeus Mozart Markusplatz Bücher - Landkarten - Reiseführer Rialto Brücke Museen Palazzi Brücken Künstler Kirchen Insel Sant'Erasmo Insel San Pietro di Castello




- Anzeige -