Insel Pellestrina

Venedig - Insel Pellestrina

Chiesa Sant'Antonio




Überblick

Venedig - Insel Pellestrina

Fähranleger im Norden der Insel



Heute am Sonntag, den 15. Juni 2014, beschließe ich kurzfristig einen Ausflug zur Insel Pellestrina in der Adria zu machen. Das Wetter auf dem Lido ist heute nicht so gut, es ist trüb und die Sonne will einfach nicht herauskommen. Ein Bus bringt mich zur Fährstelle hinter Alberoni. Hier steige ich um in einen anderen Bus, der auf die Fähre fährt und der mich später nach erreichen der Insel bis zur Mitte dieses Eilandes bringen soll. Von der Fähre aus ist der Malamoccokanal sehr gut zu beobachten, durch den riesige Schiffe aufs offene Meer gelangen. Auch die Baustelle für das MO.S.E.-Projekt in diesem Teil von Venedig ist von hier aus gut zu sehen. Hierbei handelt es sich um ein derzeit in Bau befindliches bewegliches Flutschutzwehrtor.

 



Venedig - Lido di Venezia

Malamoccokanal mit dem Leuchtturm von Alberoni - Faro Rocchetta


Drei von diesen Toren werden an den drei Öffnungen der Lagune von Venedig zum adriatischen Meer installiert und sollen das historische Zentrum Venedigs vor Hochwasser (Acqua Alta) schützen. Die Insel Pellestrina "kenne" ich schon von der 10. Folge der Reihe "Commissario Brunetti - Das Gesetz der Lagune" nach einem Roman von Dona Leon. Die Insel befindet sich in der Adria und bildet zusammen mit der ähnlich langezogenen Insel Lido einen Teil des Abschlusses der Lagune von Venedig in Richtung offener See. Die Insel Pellestrina gehört zu Venedig und besitzt etwa 4500 Einwohner. Die Insel erstreckt sich südlich des Lido - von diesem durch den Malamoccokanal getrennt - in südlicher Richtung bis kurz vor Chioggia. Trotz der Länge von 10,5 Kilometer beträgt die Fläche der Insel nur 2 Quadratkilometer.


 



Venedig - Insel Pellestrina

Chiesa Madonna dell'Apparizione


Die Insel Pellestrina ist sehr schmal- an keiner Stelle ist sie breiter als etwas mehr als 100 Meter. Auf der Adriaseite verbindet die Strada Communale di Murazzi den Norden mit dem Süden der Insel. Der Hauptort heißt Pellestrina und der zweitgrößere Ort San Pietro in Volta. Dritter Ort ist der Krankenhauskomplex Santa Maria del Mare am nördlichen Ende. Im Süden von Pellestrina liegt beim kleinen Ort Cá Roman das gleichnamige Naturschutzgebiet. Gegenüber von Cá Roman befindet sich die Insel Sottomarina und der quirlige Ort Chioggia mit eigenem Seehafen, der auch heute noch zu Venedig gehört. Sehenswert ist die zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute Kirche Sant'Antonio im gleichnamigen Ort und die aus dem Jahre 1718 stammende Votivkirche der Madonna dell'Apparizione mit achteckigem Grundriss und zwei kleinen Türmen in Pellestrina.


 

Geschichte

Venedig - Insel Pellestrina

...venezianisches Verwaltungsgebäude...


Der Name der Insel Pellestrina leitet sich von der alten Bezeichnung Pristene (lat.: Portus Prestenae) ab. Erste Chroniken berichten von einem Überfall der Ungarn, die am 29. Juni 965 die Insel Pellestrina angriffen und am Platz der heutigen Kirche San Pietro in Volta besiegt wurden. Diese Kirche soll zur Erinnerung an den Sieg an dieser Stelle errichtet worden sein. Infolge der Feindseligkeiten zwischen Venedig und Chioggia blieben weder von den Bewohnern noch von den Häusern nennenswerte Teile unversehrt. Vier Familien (Busetto, Vianello, Zennari, Scarpa) gelang es, die Insel wieder bewohnbar zu machen, und nicht einmal die Pestepidemie von 1630 und zwei große Überschwemmungen konnten die neuen Bewohner vertreiben. Durch eine nicht immer freiwillige Ansiedlung versuchte man die Insel weiter zu beleben. Die ärmlichen Verhältnisse von früher und die immer wiederkehrenden Sturmfluten erlaubten den Inselbewohnern nicht, großartige Bauten zu hinterlassen, so dass es nur wenige Sehenswürdigkeiten gibt. Die Flutkatastrophe von 1966 richtete nicht nur in der Stadt Venedig Verheerungen großen Ausmaßes an, sondern auch Pellestrina schien damals dem Untergang geweiht zu sein [1].


 



Murazzi

Venedig - Insel Pellestrina

Murazzi


Eine Besonderheit auf der Insel Pellestrina wie auch auf dem Lido sind die allgegenwärtigen Murazzi, denn die Insel wird durch Wellenbrecher aus großen Steinen und einer begehbaren Mauer (murazzi) aus istrischen Marmorblöcken, die mittels Puzzolanzement zusammengehalten werden, vor der Wucht der Wellen geschützt. Die Höhe der Mauer beträgt bis zu 10 Meter, sie fällt zur Lagunenseite steil ab. Die Breite an der Basis beträgt ca. 14 Meter, die Länge 15 Kilometer. Die Arbeiten an den Murazzi wurden im April 1744 unter der Herrschaft des Dogen Pietro Grimani begonnen und dauerten bis 1781. Die Idee und die Pläne stammten von Padre Vincenzo Coronelli (1716), ausführender Architekt war Bernardo Zendrini.


 

Venedig - Insel Pellestrina

Murazzi


Die Baukosten betrugen ungefähr 20 Millionen franchi. Eine Inschrift an der Mauer berichtet stolz: „Ansu romano, aere Veneto“ - mit römischer Kühnheit, auf Kosten Venedigs. Vor Errichtung der „murazzi“ war die Insel Pellestrina lediglich durch einfache Aufschüttungen aus Erde, Sand und Schotter zwischen Holzpfählen leidlich geschützt gewesen [1]. Diese Pfähle mussten alle 5 Jahre ausgewechselt werden, was zum einen hohe Kosten bescherte und zum anderen wegen der Holzknappheit Probleme verursachte. Da ich diese Mauer heute mal in Augenschein nehmen will, verlasse ich den Bus Nr. 11 der ACTV an der Haltestelle Via C. dei Murazzi und überquere die Straße, um über eine Treppe auf den Kamm der Mauer zu gelangen.


 



Venedig - Insel Pellestrina

...die der Adria zugewandte Seite der Murazzi...


Über diesen Teil der Mauer führt ein endloser Weg von Norden nach Süden, den Fußgänger nutzen können. Unterhalb des Mauerkamms, eine Treppe führt hier hinunter, sind paralell zur Mauer riesige Steinplatten aus den istrischen Steinbrüchen verlegt worden. Zur Adriaseite hin schützten künstliche Klippen vor dem ersten Anprall der Wellen, bevor diese auf die Mauer stießen. In den Jahren 1825 und 1966 wurden die Bauwerke vom jeweiligen Rekordhochwasser in Mitleidenschaft gezogen. Heute werden sie mit verstärkten Wellenbrechern geschützt. Von der Mauer gelangt man letztlich auch an den Strand, der heute wegen der starken Wellen nicht sehr gemütlich aussieht.


 

Kirchen

Venedig - Insel Pellestrina

Pfarrkirche Sant'Antonio


Entlang der Küste von Pellestrina befinden sich insgesamt drei Kirchen und zwei Oratorien. Zwischen Gemüse- und Weingärten, vorbei an den für die Insel typischen Häusern aus dem sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert, trifft man auf eine im 18. Jahrhundert errichtete Kirche, die dem heiligen Antonius geweiht ist. Sie befindet sich im gleichnamigen Ort und ist jährlich der Mittelpunkt beim Pfarrfest Sagra Sant'Antonio Pellestrina. Dieses Fest beginnt schon am Donnerstag und endet am Sonntagabend. Die Figur des heiligen Antonius wird in einer feierlichen Prozession unter Teilnnahme der gesamten Bevölkerung des Ortes durch die Straßen getragen.


 

Chiesa Sant'Antonio

Venedig - Insel Pellestrina

Pfarrkirche Sant'Antonio - Empfang der Prozession vor der Kirche


Das Fest am Sonntag beginnt mit einer heiligen Messe um 10.00 Uhr und der sich anschließenden Prozession. Am Abend gegen 21.30 Uhr darf getanzt werden und den Abschluß des Kirchenfestes bildet eine Lotteria a Premi. Zum Pfarrfest in 2014 war ich persönlich zugegen und habe gestaunt, wie weltoffen die Bewohner dieses Eilandes gegenüber Fremden sind! Die Kirchengeschichte von Sant'Antonio beginnt schon im 17. Jahrhundert, als hier an dieser Stelle ein Oratorium errichtet wurde. Die Kirche besitzt nur ein Kirchenschiff, das allerdings lichtdurchflutet ist. Von besonderer Bedeutung im Kircheninneren sind u.a. der Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert und die Gaetano Callido zugeschriebene Orgel.


 

Chiesa Madonna dell'Apparizione

Venedig - Insel Pellestrina

Chiesa Madonna dell'Apparizione


Beim weitergehen in südlicher Richtung erreicht man den Ort Pellestrina, in dem man die von Andrea Tirali 1718 erbaute oktagonale Votivkirche "Madonna dell'Apparizione - auch Tempio Votivo dell’Apparizione genannt", die im hinteren Bereich zwei angedeutete Türme besitzt. Andrea Tirali (1657 - 1737) ist übrigens u.a. auch der Erbauer der Brücke Ponte dei tre Archi, die im Sestiere Cannaregio 1688 entstanden ist. ln dieser Kirche befindet sich ein altes Bild der heiligen Jungfrau Maria, das mit einer interessanten Geschichte verbunden ist. Im Jahr 1716 soll die Jungfrau Maria einem Jungen erschienen sein, die ihm den Sieg der Venezianischen Republik über die Türken angekündigt hätte. Gleich daneben befindet sich das während der Säkularisation aufgelassene und später verlassene Kloster der Heiligen Vito und Modesto.


 

Venedig - Insel Pellestrina

....verlassene Klosteranlage der Heiligen Vito und Modesto...

Venedig - Insel Pellestrina

Chiesa Ognissanti


Die Gebäude dienten danach unterschiedlichenm Zwecken- heute sind sie verwaist. Zu sehen ist außer dem Gebäude noch der sicherlich einst schöne Klostergarten, der aber heutzutage ziemlich verwildert ist. Vor der Kirche und dem Kloster befindet sich der Campo Chiesa San Vito e Modesto. Am südlichen Ende der Insel befindet sich die im 12. Jahrhundert erbaute erzpriesterliche Kirche Ognissanti (Allerheiligen), die im vierzehnten, siebzehnten und in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts mehrfach restauriert und umgebaut wurde. Interessant im einschiffigen Inneren sind die verschiedenen Altäre und die Orgel wiederum aus der Schule des Gaetano Callido. Etwas außerhalb des historischen Zentrums "Ognissanti" stößt man auf zahlreiche, aus dem achtzehnten Jahrhundert stammende Gebäude in der für Pellestrina typischen Inselarchitektur.


 

Lagunenfischerei

Venedig - Insel Pellestrina

Fischereiboote


Die Lagunenfischerei wird seit der Antike dokumentiert. In einem Brief mit dem Titel "De rebus maritimis" ist davon die Rede, dass "sich die Einwohner von ganz Venedig, Arme und Reiche, von Fisch ernährten". Die Bedeutung der Lagunenfischerei war so groß, dass die Republik Venedig mehrfach mit Gesetzen, Verordnungen, Aufrufen und Beendigungen eingriff, um sie zu regeln. Ein Beispiel: Am 8. Mai 1304 bestimmte der Verantwortliche für stabile Gewässer, dass der Fang von jungen Meeräschen erst am Sankt-Peters-Tag beginnen durfte. Unter den noch heute auf Pellestrina verbreiteten Fischereiarten gibt es die Kiemennetzfischerei mit Spannreusen und Fangkörben, die für die Sepiafischerei (Sepia officinalis) verwendet werden.



 

Venedig - Insel Pellestrina

Fischerboot


Weiterhin die sogenannte Chebe, die ähnlich wie die Fangkörbe, aber kleiner sind und in der Lagune für den Fang von Schlangenkopfgrundeln (Zosterisessor ophiooephalus) verwendet werden. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderte sich die Lagunenfischerei stark, es wurden mehrere Miesmuschelzuchten angelegt (Mytilus galloprovincialis), in denen die Muscheln in "Seilen'' wachsen, die ihnen die Filtrierung ermöglichen, bis sie Handelsgröße erreichen. Derzeit führt die Ansiedlung einer neuen Muschelart, der sogenannten "philippinischen Muschel" (Tapes philippinarum) die die einheimische Art (Tapes decussatus) ersetzt hat, zu einer schrittweisen Aufgabe der traditionellen Fischereiformen, wie die Schleppfischerei mit kleinen Schleppnetzen ("tartane") und ("bragagne").


 

Venedig - Insel Pellestrina

Fischerhütte vor den Muschelbänken


Die Muschelfischerei erfolgte früher per Hand mit dem ostreghero und dem scassadiavolo, heute hingegen werden die Muscheln vor allem mit vibrierenden Harken gefischt, die eine Schwingungsbewegung und nicht den Wasserdruck nutzen, um den Meeresgrund zu durchkämmen. Die Muscheln, die im Gebiet von Pellestrina gezüchtet werden, haben eine große Bedeutung für die Liebhaber des italienischen Nationalgerichts "Spaghetti alle vongole"- das nicht nur in Venedig beliebt ist! Auf der der Lagune zugewandten Seite sieht man oft merkwürdige Gebilde inmitten des seichten Gewässers- es sind kleine Hütten auf Stelzen, in denen die Gerätschaften der Fischer untergebracht sind, weil es an Land auf der kleinen Insel diesen Platzbedarf einfach nicht gibt.


 

Quellennachweis:


1.: Informationen zur Geschichte der Insel Pellestrina stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 27. Juni 2015!


 

Fotos der Insel Pellestrina



Schöne Kirchen Flughafen Marco Polo Sehenswertes Tiziano Vecellio Antonio Vivaldi Überblick Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Piazzale Roma Inseln der Lagune Giacomo Casanova Marco Polo Venedig Wolfgang Amadeus Mozart Markusplatz Bücher - Landkarten - Reiseführer Rialto Brücke Museen Palazzi Brücken Künstler Kirchen Insel Sant'Erasmo Insel San Pietro di Castello




- Anzeige -