Santa Maria dei Miracoli

Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli ...wunderschöne Fassade...






Überblick



Der erste Renaissancebau in Venedig ist die Kirche Santa Maria dei Miracoli. Gebaut wurde sie zwischen 1481 - 1489 von Pietro Lombardo und gilt als das Hauptwerk des Künstlers. Die Kirche ist ein länglicher Bau und die Chorapsis trägt eine Kuppel. Das Gotteshaus ist durch die fein ausgeführte Marmorverkleidung eine bekannte Kirche der Stadt Venedig und liegt im Stadtviertel Cannaregio am kleinen gleichnamigen Platz unweit der Kirche S.S. Apostoli. Im Jahre 1408 gab Francesco Amadi ein Bild der Madonna mit dem Kind bei Nicolo di Pietro in Auftrag. Die Kirche gehört heute mit 16 weiteren Kirchen zur Vereinigung Chorus Venezia.


Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli Fassade


Größere Kartenansicht



Bauwerk


Im Laufe der Zeit entwickelte sich ein tiefer Glauben an dieses Bild, von dem man dachte, es sei wundertätig. Bald wurde ein ganzer Häuserkomplex abgerissen. Zwischen 1481 und 1489 wurde die Kirche Santa Maria dei Miracoli von den Brüdern Lombardo hier an diesem Platz errichtet. Pietro Lombardo und sein Bruder hatten nur ein sehr kleines und fast rechteckiges Gelände zum Bau der Kirche zur Verfügung. Die Kirche besteht daher nur aus einem Schiff mit Tonnengewölbe.



Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli Canal


Daran schließt sich eine fast quadratische Apsis mit einer Kuppel an. Noch dazu wurde die Kirche außen und innen mit Marmor in vielen verschiedenen Farben ausgeschmückt, was die Kirche zu einer Perle des Stadtteils Cannaregio macht. Prächtig ist die aus etwa 50 Propheten und Patriarchenbildern bestehende Kassettendecke im Innenraum der Kirche. Das durch die Fenster einfließende Licht zaubert eine beruhigende Atmosphäre und beleuchtet würdevoll das Kircheninventar.



Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli Interieur


Santa Maria Dei Miracoli (interno)

Santa Maria Dei Miracoli - Kircheninneres - eingebunden über Wikimedia Commons



Wundertätige Ikone


Eine durch einen Zufall um 1477 aufgefundene Ikone mit dem Bildnis der heiligen Jungfrau Maria hat seinen Platz hoch über dem Altar. Dem Marienbild wird eine wundertätige Kraft zugeschrieben. Trotz fehlender Bilder in der Kirche sind die Wände nicht nackt. Teilweise werden sie von feinen Reliefs überzogen und die mit Marmor verkleideten Wände geben der Kirche etwas besonderes.

Die Kirche befindet sich am Campo dei Miracoli.

Öffnungszeiten:

Im Sommer: Juli/August täglich von Montag bis Samstag zwischen 10.00 - 17.00 Uhr;

Übrige Zeit: September bis Juni auch Sonntags von 13.00 - 17.00 Uhr;



Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli Rückansicht

Chorus Venezia


Chorus Venezia, oder vollständig Chorus - Associazione per la chiese del patriarcato di Venezia ist eine Organisation zur Pflege und Erhaltung von 16 Kirchen in Venedig. Die Vereinigung wurde erst 1998 gegründet. Um die Kirchen zu besichtigen wird ein Eintritt verlangt. Dieser kommt der Erhaltung der Kirchen zu Gute. Die Einwohner von Venedig haben freien Eintritt.

Zu den 16 Kirchen im einzelnen gehören:

1. Chiesa di Santa Maria del Giglio in San Marco;
2. Chiesa di Santo Stefano in San Marco;
3. Chiesa di Santa Maria Formosa in Castello;
4. Chiesa di Santa Maria dei Miracoli in Cannaregio;
5. Chiesa di San Giovanni Elemosinario in San Polo;
6. Chiesa di San Polo in San Polo;
7. Basilica di Santa Maria Gloriosa dei Frari in San Polo;
8. Chiesa di San Giacomo dall’Orio in Santa Croce;
9. Chiesa di San Stae in Santa Croce;
10. Chiesa di Sant’Alvise in Cannaregio;
11. Chiesa della Madonna dell’Orto in Cannaregio;
12. Chiesa di San Pietro di Castello in Castello;
13. Chiesa del Santissimo Redentore in Giudecca;
14. Chiesa di Santa Maria del Rosario (Gesuati) in Dorsoduro;
15. Chiesa di San Sebastiano in Dorsoduro;
16. Chiesa di San Giobbe in Cannaregio;



Venedig - Chiesa Santa Maria dei Miracoli Calle Flanco la Chiesa

Weitere Kirchen in Venedig:

Kirche Christo Re (Insel Sant'Erasmo)
Ex-Chiesa und Konvent Santa Teresa (Dorsoduro)
Kirche Santa Maria della Visitazione (Dorsoduro)
Ex-Chiesa Santa Lucia (Cannaregio)
Ex-Chiesa San Basilio (Dorsoduro)
Oratorio dei Crucifero (Cannaregio)
Chiesa Santa Maria dei Servi (Cannaregio)
Chiesa di San Bonaventura (Cannaregio)
Ex-Chiesa di San Leonardo (Cannaregio)
Kirche Santa Caterina (Insel Mazzorbo)
Kirche Santa Maria Valververde (Insel Mazzorbo)
Ex-Kloster Santa Chiara (Santa Croce)
Ex-Chiesa di San Apollinare (San Polo)
Chiesa San Giacomo di Rialto (San Polo)
Chiesa di Sant'Antonin (Castello)
Chiesa Santa Maria dei Derelitti (Castello)
Ex-Konvent Santo Sepolcro in Castello
Chiesa San Samuele (San Marco)
Ex-Chiesa Sant' Angelo degli Zoppi (San Marco)
Kapelle Oratorio dell'Annunciata (San Marco)
Ex-Chiesa di San Geminiano (San Marco)
Ex-Chiesa San Basso (San Marco)
Ex-Chiesa San Antonio di Castello (Castello)
Ex-Chiesa Santa Maria delle Vergini (Castello)
Chiesa Christo Re (Castello)
Ex-Chiesa Santa Maria del Pianto (Castello)
Kirchen auf der Insel Lido di Venezia
Kirchen auf der Insel Pellestrina




Quellenangabe:


Die Informationen zur Geschichte der Kirche Santa Maria dei Miracoli basieren auf dem Artikel Santa Maria dei Miracoli (Stand vom 31.01.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Fotos der Kirche Santa Maria dei Miracoli




- Anzeige -










(C) Paul Sippel 2018 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken