Chiesa di San Martino Vescovo

Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Gesamtansicht






Überblick



Die Chiesa di San Martino Vescovo ist eine katholische Kirche im Sestiere Castello in Venedig. Sie befindet sich am Campo San Martino, der nur wenige Schritte vom Haupteingang des Arsenals entfernt liegt. Die Fassade im Norden der Kirche zeigt auf den gleichnamigen Campo und direkt gegenüber befinden sich die Hauptgebäude des Arsenals, der ehemaligen Schiffswerft des Staates Venedig, die hinter dicken Mauern verborgen sind. Auf der Westseite, der Kirche gegenüber, durch die Fondamenta Piavan getrennt, steht der Palazzo Erizzo, der einst im Besitz des Dogen Francesco Erizzo (1566 - 1646) war, dem 98. Dogen der Republik. Er wurde hier in der Kirche begraben. San Martino ist dem heiligen Martin von Tours geweiht und so finden am Namenstag des Heiligen - 11. November - wie in allen Ländern mit katholischer Bevölkerung zahlreiche Festaktionen statt.


Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Hauptportal



Größere Kartenansicht



Geschichte


Die Kirche San Martino Vescovo stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde im 16. Jahrhundert restauriert und neu gestaltet. Mit den Umbauarbeiten wurde der venezianische Baumeister Jacopo Sansovino betraut, der u.a. auch der Baumeister der Chiesa di San Francesco della Vigna war. Der schöne Campanile wurde im gotischen Stil errichtet und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die Ursprünge der Kirche San Martino sind bis heute nicht abschließend geklärt. Man nimmt an, dass der erste Kirchenbau an dieser Stelle bereits im 8. Jahrhundert errichtet wurde. Das Patrozinium des heiligen Martin von Tours weist auf das Vorhandensein einer Kolonie von Langobarden, die in diesem Raum siedelten. Besonders beliebt war der heilige Martin bei den Flüchtlingen aus Ravenna, die ihn gerne als Schutzpatron ihrer Kirchen sahen.



Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Fassade der Kirche


Die Tradition sieht die Errichtung der ersten Kirche jedoch am Ende des sechsten Jahrhunderts. Hiernach, so nimmt man an, sei es zu einer Zerstörung gekommen und die Kirche wurde mit der Hilfe der Familien Vallaresso und Salonigo wiederaufgebaut worden. Die Chroniken berichten weiter, dass der Neubau des Kirchengebäudes im Jahr 932 abgeschlossen war und im Juni des gleichen Jahres eingeweiht werden konnte. In der napoleonischen Epoche blieb die Pfarrei St. Martin zwar bestehen, jedoch das Pfarrgebiet wurde größer, weil durch die Einbeziehung der Gebiete von San Biagio und Santa Ternita, deren Kirchen geschlossen und deren Pfarreien aufgehoben wurden, sich die Gemeinde insgesamt vergrößerte. Lediglich einige Straßen wurden der Gemeinde von San Giovanni in Bragora zugeschlagen, der Kirche, in der der berühmte Komponist Antonio Vivaldi getauft wurde. Diese Institution ist immer noch aktiv und ist heute ein Teil des Vikariats von San Marco - Castello.



Venedig - Sestiere Castello Umgebung der Chiesa di San Martino

Architektur


Die Fassade der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert, was auf einem Relief über der Tür des Oratoriums dokumentiert ist. Die Formen des ursprünglichen Gebäudes sind unbekannt, weil die Kirche mehrere Restaurierungen erfahren hat. Der erste Bau der Kirche wurde wahrscheinlich im venezianisch-byzantinischen Stil errichtet. Das heutige Gebäude stammt aus dem 16. Jahrhundert nach einem Entwurf von Jacopo Sansovino. Der Baumeister ordnete den Platz der Kirche neu an, indem er die Struktur des Kirchenbaus um etwa neunzig Grad drehte und so zusätzlich Platz gewann, um zwei Kapellen auf jeder Seite und ein Presbyterium mit gewölbter Decke zu errichten. Diese wurde von Domenico Bruni mit architektonischen Perspektiven ausgemalt.



Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Relief an der Kirchenwand

Kunstwerke


Im Inneren der Kirche fällt der erste Blick auf die von Nacchini errichtete und von Callido restaurierte Brüstung der Orgel und auf das Abendmahl Christi von Gerolamo da Santacroce aus dem Jahr 1549. Das Mausoleum aus dem Jahr 1633 wurde für den Dogen Francesco Erizzo (1566 - 1646) von Matteo Carneri errichtet, es befindet sich in der Mitte auf der rechten Seite der Kirche. Der Altar aus dem 15. Jahrhundert stammt von Tullio Lombardo und wurde aus der Kirche Santo Sepolcro hierher überführt. In der Sakristei ist eine Auferstehung von Girolamo da Santacroce zu bewundern. Der Tabernakel auf dem Hochaltar wurde in Marmor ausgeführt. Hinten im Chor befinden sich zwei Gemälde mit der Darstellung der Geißelung Christi und dem Weg nach Golgahta.



Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Seitenaltar


Weiterhin in der Sakristei befindet sich ein Gemälde von Antonio Zanchi: Jungfrau Maria mit dem heiligen Joseph und Antonius von Padua. Weitere Kunstwerke in der Kirche stammen von J. Guaranà, G. da Santacroce, J. Palma il Giovane, G. Segala und A. Zanchi. Neben der Kirche befindet sich die Kapelle der Scuola di San Martino, in der die Schiffsbauer des Arsenals vereinigt waren. Über dem Eingang befindet sich ein Flachrelief aus dem 15. Jahrhundert, das den heiligen Sankt Martin zeigt, wie er den Mantel an die Armen verteilt. Die Verehrung des heiligen Martin von Tours ist auch in Venedig sehr ausgeprägt.



Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Flachrelief aus dem 15. Jahrhundert


In früheren Zeiten gab es am Sankt-Martins-Tag eine feierliche Prozession, die von der Scuola Grande di San Giovanni Evangelista bis zur Chiesa San Martinio Vescovo führte. Auch heute noch am Fest des heiligen Martin (11. November) hoffen die Kinder auf Süßigkeiten oder ein kleines Trinkgeld, wenn sie durch die Straßen der Stadt ziehen und Kinderreime singen vor Häusern und Geschäften.

Auch einer anderen Tradition wird noch gehuldigt: ein nur für diesen Tag hergesteltes süßes Gebäck, inspiriert durch das Flachrelief vor der Scuola di San Martino, wird an die Menschen verteilt, die an diesem Tag dem Heiligen und seinen guten Taten gedenken.



Venedig - Chiesa di San Martino Vescovo Inschrift über dem Türfries der Kirche

Weitere Kirchen in Venedig:

Kirche Christo Re (Insel Sant'Erasmo)
Ex-Chiesa und Konvent Santa Teresa (Dorsoduro)
Kirche Santa Maria della Visitazione (Dorsoduro)
Ex-Chiesa Santa Lucia (Cannaregio)
Ex-Chiesa San Basilio (Dorsoduro)
Oratorio dei Crucifero (Cannaregio)
Chiesa Santa Maria dei Servi (Cannaregio)
Chiesa di San Bonaventura (Cannaregio)
Ex-Chiesa di San Leonardo (Cannaregio)
Kirche Santa Caterina (Insel Mazzorbo)
Kirche Santa Maria Valververde (Insel Mazzorbo)
Ex-Kloster Santa Chiara (Santa Croce)
Ex-Chiesa di San Apollinare (San Polo)
Chiesa San Giacomo di Rialto (San Polo)
Chiesa di Sant'Antonin (Castello)
Chiesa Santa Maria dei Derelitti (Castello)
Ex-Konvent Santo Sepolcro in Castello
Chiesa San Samuele (San Marco)
Ex-Chiesa Sant' Angelo degli Zoppi (San Marco)
Kapelle Oratorio dell'Annunciata (San Marco)
Ex-Chiesa di San Geminiano (San Marco)
Ex-Chiesa San Basso (San Marco)
Ex-Chiesa San Antonio di Castello (Castello)
Ex-Chiesa Santa Maria delle Vergini (Castello)
Chiesa Christo Re (Castello)
Ex-Chiesa Santa Maria del Pianto (Castello)
Kirchen auf der Insel Lido di Venezia
Kirchen auf der Insel Pellestrina




Quellenangabe:


Die Informationen zur Geschichte der Chiesa di San Martino Vescovo basieren auf dem Artikel Chiesa di San Martino Vescovo (Stand vom 11.06.2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Fotos der Chiesa di San Martino (Venezia)






- Anzeige -








(C) Paul Sippel 2018 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken