Ex-Chiesa di Santa Maria Maggiore

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Ansicht von der Fondamenta Santa Maria Maggiore - Fassade




Überblick

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Seitenansicht



Die Chiesa di Santa Maria Maggiore in Venedig befindet sich im Sestiere Santa Croce. Sie gehört zu den sogenannten aufgelassenen Kirchen, das heißt, die Kirche wurde entweiht und einer neuen Bestimmung zugeführt. Ihre Lage inmitten eines Gefängniskomplexes, ihre Nähe zum Güterbahnhof der Stadt und der Hafenanlagen (Porto Marittimo) machen die Kirche nicht gerade zu einer Sehenswürdigkeit esrten Ranges, zumal die Kirche nicht zu besichtigen ist. Allerdings ist die Kirche vom Architekturstil und dem noch vorhandenen Campanile eine Schönheit in dieser abgeschiedenen Gegend. Die Mauern des Gebäudes sind aus Backsteinen errichtet worden, Teile der Fassade und des Portals sind aus Marmor.

 


Ex-Chiesa di Santa Maria Maggiore

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Fassade und Portal der ehemaligen Kirche


Die Kirche entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts - etwa in den Jahren 1500 - 1505. Die Konstruktion und die Marmordekoration der Fassade (Renaissance) stammen von Tullio Lombardo (1455 - 1532). Lombardo war ein italienischer Bildhauer und Architekt der Frührenaissance. Tullio ist der Sohn von Pietro Lombardo (1435 - 1515), des Begründers einer venezianischen Dynastie von Bildhauern und Architekten, die die venezianische Kunst des späten 15. und des frühen 16. Jahrhunderts entscheidend geprägt haben. Das ansonsten einfache Portal besitzt als Krönung einen Dreiecksgiebel aus Marmor, in dessen unteren Teil der Name der Kirche abzulesen ist. Zu beiden Seiten des Portals sind große Rundbogenfenster zu sehen, der obere Teil der Fassade enthält ein rundes Fenster. Als Abschluss der Fassade dient ein schön gestalteter Dreiecksgiebel.



 

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Seitenmauern der Kirche


Das Kircheninnere besitzt drei Kirchenschiffe mit tiefem Chor, in den Seitenschiffen jeweils vier Altäre, dazu der Hauptaltar und zwei Seitenaltäre. Die Seitenschiffe werden durch jeweils fünf Paar Säulen mit ionischen Kapitellen abgeteilt, auf denen Rundbögen ruhen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde aufgrund der napoleonischen Edikte die Kirche zusammen mit dem angrenzenden Kloster geschlossen. Die zahlreichen in der Kirche befindlichen Kunstwerke wurden auf andere Kirchen aufgeteilt bzw. kamen ins Museum. Das Klostergebäude wurde im Jahr 1817 durch einen Brand so schwer beschädigt, das es danach nicht mehr aufgebaut werden konnte. Die Überreste wurden im fühen 20. Jahrhundert abgerissen und an der Stelle des Klosters entstand zwischen 1920 und 1930 ein Männergefängnis. Die Gemeinde gehört heute zur Parochia dei Tolentini mit der Kirche San Nichola da Tolentino. [1]


 

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Portal




Geschichte

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Seitenportal


Die Kirche Santa Maria Maggiore wurde von Nonnen des Ordens der Franziskaner errichtet. Der Bau des Kirchengebäudes, wie zwei Inschriften dokumentieren, begann im Jahre 1497 auf Kosten von Alvise Malpiero. Der Procurator Francesco Mocenigo (1459 - 1504) ließ eine Kapelle errichten und Thomas Kanal beschenkte die Kirche mit finanziellen Zuwendungen. Anmerkung: Wahrscheinlich reichte der Platz in der Kapelle nicht mehr aus, denn im Jahr 1500 begann man mit dem Neubau einer Kirche an dieser Stelle. Die Kirche ist geräumig und besitzt elf Altäre. Die Gemälde sind größtenteils von vorzüglichem Wert; man kann diese Kirche als eine vollständige Galerie von Gemälden aus der venetianischen Schule bezeichnen.

Johann Christoph Maier


 

Interior

Venedig - Tiziano Vecellio (1477/1488 - 1576)

Johannes der Täufer in der Wüste - Museo del Prado, Spanien - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


„An dem ersten Pilaster zur Rechten ist ein „Marienbild mit dem Kinde“ und eine „Glorie im Felde mit vielen Cherubim“ von Gian Bellini zu sehen. Der Kopf der Madonna ist von ganz vollkommener Schönheit. In der Kapelle zur Rechten des Hochaltars ist ein vortreffliches Altarblatt von Tizian zu sehen: Johannes der Täufer in der Wüste. Diese einzige Figur begreift alle Schönheiten des Tizianischen Stils in sich und ist eine der nützlichsten für den jungen Künstler, sowohl in der Ansehung ihrer Güte, als in ihrer glücklichen und vorteilhaften Stellung. Kostüm und Ausdruck im Gewand sind ganz vortrefflich und lebendig, die Form der Glieder bezeichnet einen Bewohner der Wildniss sehr natürlich und auffallend, und Gebärden und Physiognomie zeigen besonders jene Heiligkeit und Geistesstärke an, womit die heiligen Schriften diesen Vorläufer Christi charakterisieren. Wer wollte jede einzelne Schönheit bei einem in allen Teilen schönen Bilde entfalten? Überall und in jedem Gegenstande ist die Idee der Wahrheit beibehalten, die besonders bei einem Lamme, das zu leben scheint, ungemein wohl beobachtet ist. Die sehr schöne Landschaft, obwohl sie klein und weit entfernt ist, wirkt mit ungemeinem Vorteil auf die Figur des Heiligen und auf die ganze Vorstellung, deren Schönheit sie noch merklich erhöhet“.


 

Jacopo Tintoretto (1518 - 1594)

Jacopo Tintoretto - Selbstportrait, 1586, Louvre, Paris - The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Weiterhin führt Johann Christoph Maier aus:

„In der Kapelle des Sakramentes sind drei Gemälde von Tintoretto zu sehen. Das erste enthält „Den aus dem Tempel gejagten heiligen Joachim“, das andere „Josephs Verlöbnis“ und das dritte „Der Besuch der Weisen“. Weder das hohe Alter, in welchem Tintoretto diese seine letzten Werke schuf, noch seine unermüdliche Geschäftigkeit konnte die unerschöpfliche Fruchtbarkeit seines Genies und die Stärke dieses fertigen, sicheren und lebhaften Pinsels schwächen. Das Hochaltarblatt mit der „Himmelfahrt der Madonna“ malte Paolo Veronese. Außer der schönen Erfindung und der sinnreichen Anordnung des Ganzen läßt sich sonst aus Mangel des Lichts wenig bemerken“.


 

Jacopo bassano, due cani da caccia presso un ceppo, 1548

Jacopo Bassano - Zwei Jagdhunde auf einem Stamm, 1548 - eingebunden über Wikimedia Commons


Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Seitenansicht am Canale di Santa Maria Maggiore


„Beim ersten Altar zur Rechten stehet das berühmte Gemälde von Jacopo Bassano (1510 - 1592) mit der Arche Noah (heute im Dogenpalast). Dieser große Meister zeigte bei dieser Vorstellung, wie viel er in lebendiger Darstellung und Charakterisierung jeder Sorte von Tieren vermochte. Das Werk ist ungemein bilderreich, mit viel Stärke und Geschmack gemacht, und zu allen Zeiten von Kennern außerordentlich gerühmt worden. Die nämliche Erfindung wurde vom Meister und Schülern viel und oft, wiewohl mit einiger Veränderung gebraucht, und Tizian selbst kaufte eine solche Kopie für 25 Scudi. Auf den Pilastern der Säulen sieht man vier schöne Gemälde mit den Jahreszeiten; vortreffliche Erfindungen des Bassano, und ohne Zweifel auch von ihm selbst gemalt. (...) Das Altarblatt am vierten Altar zur Rechten malte Bonifacio mit der „Madonna in der Glorie“ (Anmerkung: er meint den italienischen Maler Bonifazio Veronese - auch: Bonifazio Veneziano, gebürtig: Bonifazio de' Pitati; * ca. 1487 in Verona; † 19. Oktober 1553 in Venedig) unter verschiedenen sehr schönen Engeln“.


 

Künstler

Venedig - Ex-Chiesa Santa Maria Maggiore

Fondamenta Santa Maria Maggiore


Weitere Künstler, die hier in dieser Kirche gearbeitet haben sind: Jacopo Pisbolica, Polidoro (Gemälde Madonna und St. Josef), Battista del Moro, Palma il Giovane (Gemälde Krönung der Madonna; Verkündigung;), Matteo Ponzone und Dario Varottari.

Dieser Name läßt aufhorchen, denn Johann Christoph Maier führt weiter aus:

„Die ganze rechte Seite der Kirche nehmen die Gemälde des Dario Varottari ein. Darunter sind vornehmlich zwei große zu bemerken, deren eines über der Seitentür stehet, und ein Wunderwerk der Madonna an einem Weibe enthält, die auf dem Meere gebahr. Sehr schön ist die Zusammensetzung, und die Gruppen der Figuren dem Felde ungemein günstig, der Charakter ist groß und schön, das Colorit lebhaft, und man findet in diesem Werke alle natürliche Anmut dieses Malers vereinigt. Das andere stehet nicht weit davon, und enthält eine Schlacht, wo die Kamoteser die Nordmänner durch ein Wunder der Madonna in die Flucht bringen. Varottari suchte diesem Gemälde allen Geist, dessen er fähig war, mitzuteilen, und es ist wirklich eines seiner besten Werke, voll Wissenschaft und Verdienst“ [2].


 

Weitere Kirchen in Venedig:



Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Chiesa di Santa Maria Maggiore basieren auf dem Artikel "Chiesa di Santa Maria Maggiore (Venezia)" (Stand vom 30.11.2016) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Der Bericht über die Chiesa di Santa Maria Maggiore in Venedig im Sestiere Santa Croce basiert auf den Erzählungen von Johann Christoph Maiers - "Beschreibung von Venedig - Erster Theil - Mit Grundrissen und Kupfern - Seiten 433/437" - erschienen im Verlag Johann Ambrosius Barth, Leipzig, 1795, jetzt im Besitz der K.K Hofbibliothek - Österreichische Nationalbibliothek, Fundstelle Google Books, abgerufen zuletzt am 15. April 2017!


 

Fotos der Ex-Chiesa di Santa Maria Maggiore



Schöne Kirchen Flughafen Marco Polo Sehenswertes Tiziano Vecellio Antonio Vivaldi Überblick Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Piazzale Roma Inseln der Lagune Giacomo Casanova Marco Polo Venedig Wolfgang Amadeus Mozart Markusplatz Bücher - Landkarten - Reiseführer Rialto Brücke Museen Palazzi Brücken Künstler Kirchen Insel Sant'Erasmo Insel San Pietro di Castello




- Anzeige -