Chiesa di Santa Maria dei Carmini

Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine

Blick auf den Campo Carmini mit Kirche




Überblick

Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine

Hauptportal


Die Kirche Santa Maria dei Carmine in Venedig (Unsere Liebe Frau vom Berge Carmel) befindet sich im Sestiere Dorsoduro an der Fondamenta del Soccorso. Das Hauptportal der Kirche, die auch als Santa Maria del Carmelo bekannt ist, liegt am Campo di Carmini. Das Kirchengebäude steht neben der Scuola Grande dei Carmini, eine der großen und ältesten Schulen der Bruderschaften von Venedig. Diese karitative Bruderschaft wurde offiziell im Jahre 1597 gegründet. Die Scuola Grande dei Carmini ist in einem Gebäude des 17. Jahrhunderts untergebracht. Im Salon im zweiten Stock sind die herrlichen Gemälde von Giovanni Battista Tiepolo zu bewundern.

 

Größere Kartenansicht


Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine

...schöner Kreuzgang des Klosters...


Der von Giuseppe Sardi (1624 - 1699) 1676 errichtete Campanile der Kirche befindet sich im Südwesten des Gebäudes und ist vom Campo Santa Margherita gut zu erkennen. Auf der Spitze der Fassade thront die Madonna del Carmine, die 1981 durch einen Blitzschlag zerstört wurde, heute aber wieder erneuert worden ist. Diese Kirche war einmal ein Zentrum des Karmeliterordens, dessen Regel von Papst Onorio III. im Jahr 1226 bestätigt wurde. Der Kreuzgang und das Kloster sind heute als Sitz einer staatlichen Kunst-Fachschule in Gebrauch. Die Kirche wurde im gotischen Stil errichtet. Die Fassade im Renaissancestil mit drei geschwungenen Giebeln stammt von Sebastiano Mariani da Lugano (1507 - 1514).

 

Kunstdenkmäler

Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine


Auch die Statuen (der Erlöser, Johannes der Täufer, die Heilige Jungfrau und die Heiligen Elias und Elysee werden ihm zugeschrieben. Über dem Hauptortal befindet sich in einer Nische die Figur "Muttergottes und Kind" aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirche Santa Maria dei Carmini besitzt drei Kirchenschiffe und wurde im Stil einer Basilika gebaut. Die Kirchenschiffe werden von 24 imposanten Rundsäulen mit Füßen und Kapitellen aus dem 14. Jahrhundert getragen. Jedes Kirchenschiff besitzt eine Apsis. Während die Kirche größtenteils im Stil des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, bewahrt die polygonale Apsis des Zentralschiffes das Aussehen der Klosterkirche aus dem 14. Jahrhundert. Alle Gewölbe sind reichlich mit vergoldenem Holz dekoriert und über jeder Säule befinden sich Statuen von Propheten und Heiligen und 24 große Gemälde, die Themen aus dem Karmeliterorden darstellen.


 


Rundgang

Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine

Seiteneingang der Kirche


Obwohl es nicht möglich ist, die Namen aller Künstler zu nennen, besitzen diese Gemälde eine große Bedeutung, weil sie eine bestimmte Periode der venezianischen Kunst aus dem 16. Jahrhundert dokumentieren. Einen kleinen Rundgang durch die Kirche beginnen wir auf der rechten Seite (nur eine kleine Auswahl, die Nummerierung ist dem Infoblatt der Kirche entnommen):

Rechte Seite, vom Haupteingang:

3. Eine "La Madonna Libera Valencinnes", die Gregorio Lazzarini (1655 - 1730) zugeschrieben wird;
4. Die "Bekehrung von Johannes V. Paleologo", von Vincenzo Da Canal;
10. "Die Heilige Jungfrau erscheint dem Heiligen Franziskus von Siena", von Girolamo Brusaferro (von 1672);
12. Die ''Verherrlichung von Enoch und Elias" im Stil von Sebastiano Ricci (unbekannter Künstler).

Linke Seite, vom Presbyterium:

2. "Die Ermordung von Sankt Angelo Carmelitano" von Giovanni Carboncino (von 1672);
3. "Die Jungfrau Maria schlägt die Türken in die Flucht" von Diziani (1689 - 1767);
8. "Traum von Papst Onorio III." von Sebastiano Mazzoni (von 1669);
10. "Die Muttergottes erscheint dem heiligen Bertoldo III." von Lambranzi (von 1671-72)

Am Haupteingang:

Denkmal von Jacopo Foscarini (1523 - 1603) im Stil von Sansovino mit Darstellung von Seeschlachten, Trophäen und Gestalten der Barmherzigkeit und des Glaubens.


 

Giovanni Battista Cima

Anbetung der Hirten von Giovanni Battista Cima, genannt Cima da Conegliano, 1509, Chiesa di Santa Maria dei Carmini - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


1. Altar: "Sankt Gabriele dell'Addolorata zwischen Sankt Augustinus und Sankt Giovanni della Croce und einer Pietá" von Luigi Tito (1927);
2. Altar: "Anbetung der Hirten mit der heiligen Helena und Katharina, dem SchutzengeI und Tobiolo" von G.B. Cima da Conegliano (1509);
3. Altar: "Madonna del Carmelo mit Heiligen und Seelen von Purgatorium" im Stil von Tiziano, Pace Pace zugeschrieben (1595 ?);

Nebenan: 2 Mamorstatuen: "Jungfräulichkeit" von Antonio Corradini (1721) und "Die Sanftheit" von Giuseppe Torretto (1721);
Auf der Balustrade: Brozestatuen "Zwei Engel" von Girolamo Campagna;
In der Kuppel: "Engelfliegen" von Sebastiano Ricci (1708);
In der Sakristei: Backsteingewölbe und Fresken aus dem 14. Jahrhundert; "Die Verkündigung" von Palma il Giovane; "Triumph von Carmdo" von G.B. Lambanzi; "Kreuzabnahme" von Felice Carena.

4. Altar: "Presentatione di Gesu al tempio" von Jacopo Tintoretto (1541- 42);

Rechte Apsis: "Ewiger Vater und Sankt Elias in der Wüste" von Gaspare Diziani;
Über dem Weihwasserbecken steht eine kleine Skulptur aus dem 16. Jahrhundert; gegenüber: "Heilige Familie mit St. Johannes dem Täufer (als Knabe) Paolo Caliari, besser bekannt als Veronese (1555);


 

Venedig - Chiesa di Santa Maria dei Carmine

Mittleres Kirchenschiff


Presbyterium:

"Verkündigung und Anbetung der Hirten";
Links "Anbetung der Könige und Flucht nach Ägypten von Andrea Schiavone (1510 - 1563);
Hängendes Kruzifix von Paolo Veneziano (vor 1333 - 1358);
Hauptaltar: "Zwei Engel" Skulptur von Giulio del Moro;

Am Ende der Apsis: "Maria Himmelfahrt", Kopie eines Gemäldes von Tiziano (Frari-Kirche);
An der rechten Wand: "Moltiplicazione dei pani'' (Wunderbare Brorvermehrung) von Palma il Giovane und "Die Erfindung des Kreuzes" von Gaspare Diziani (1760);
Links: "Manna" von Marco Vicentino und "Strafe der Schlangen" von Diziani. Chorgestühl aus Holz mit Figuren von Heiligen des Karmeliterordens;
Am Altar in der linken Apsis: "Sankt Anna, die Heilige Jungfrau, Sankt Joachim und Sankt Peter" von Diziani;

5. Altar: "Sankt Albert" von Pietro Liberi (1605 - 1687);
3. Altar: "Sankt Antonio da Padova" von Lattanizio Querena (1821);
2. Altar: "Sankt Nikolaus zwischen dem heiligen Johannes dem Taufer, der heiligen Luzia und Engeln;
unten: "Darstellung einer Landschaft mit Sankt Georg und dem Drachen" von Lorenzo Lotto (1529);
"Sankt Liberale segnet die Franken" von Andrea Vicentino (1604);

1. Altar: "Santissima Trinità, Heilige Maria Magdalena de Pazzi und Sankt Luigi Gonzaga" von Bernardino Prudenti; "Heiliges Herz", moderne Darstellung von Lina Rosso (1940);

Am Beginn des Kirchenschiffes: "Sankt Liberale läßt zwei Verurteilte begnadigen" von Padovanino (1638);

 

Scuola Grande dei Carmini

Venedig - Scuola Grande dei Carmini

Schule der Bruderschaft


Die Scuola Grande dei Carmini war eine der sechs großen Bruderschaften in der Republik Venedig. Ihr Gebäude liegt im Sestiere Dorsoduro zwischen dem Campo dei Carmini und dem Campo Santa Margherita bei der Kirche Santa Maria dei Carmini. Die Gründung der Schule wird auf das Jahr 1594 datiert. 1807 wurde die Schule im Zuge der Säkularisation aufgehoben, aber bereits 1853 wieder eröffnet. Die Bruderschaft der Scuola Grande dei Carmini ist eine der wenigen, die bis in unsere Zeit aktiv ist. Das Gebäude der Scuola wurde um 1668 errichtet. Architekt war der berühmte Baldassare Longhena (1598 - 1682), der u.a. auch die Chiesa degli Scalzi und die Paläste Ca’ Rezzonico (1667-82) und Ca’ Pesaro gebaut hat.

 

Venedig - Scuola Grande dei Carmini

Eingangsportal


Die zweigeschossige Fassade befindet sich unmittelbar neben der ehemaligen Klosterkirche der Karmeliter Santa Maria dei Carmini. Die Ausstattung der Scuola Grande dei Carmini entstand im 18. Jahrhundert. Darunter befinden sich einige Kostbarkeiten wie z.B. das Deckengemälde im großen Saal von Giovanni Battista Tiepolo (1696 - 1770) und ein Werk von Giovanni Battista Piazzetta, das Judith und Holofernes darstellt. Weitere Kunstwerke in der Scuola sind von Antonio Zanchi (1631 - 1722), Padovanino, Gregorio Lazzarini (1657 - 1730), Giustino Menescardi (1720 - 1770), Gaetano Zompini (1700 - 1778) und Antonio Balestra (1666 - 1740).


 
Cima da Conegliano - Madonna col Bambino, Minneapolis

Madonna mit Kind, 1509, Öl auf Leinwand - Cima da Conegliano - eingebunden über Wikipedia Commons


Giovanni Battista Cima (um 1460 - 1517/1518)

Giovanni Battista Cima

G.B. Cima da Conegliano - Apostel Petrus auf dm Thron, umgeben von Heiligen, 2. Hälfte 15. Jahrhundert - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Der italienische Maler Giovanni Battista Cima wurde um 1460 in Conegliano, einem Ort in Italien in der Provinz Treviso geboren. Die Stadt Conegliano befindet sich an den Füßen der Colli Veneti am Fluss Monticano. Er ist besser unter dem Namen Cima da Conegliano bekannt, weil alle seine Werke enthalten diesen Namenszusatz. Sein Vater war Tuchscherer, daher der Beiname Cima (cimatore) der Familie. Über sein Leben und seine künstlerische Entwicklung ist wenig bekannt. Auch das Geburtsdatum und das Sterbedatum kann nur ungenau angegeben werden. Das erste von Cima signierte und datierte Gemälde stammt von 1489, als er in Venedig eine Werkstatt betrieb und mehrere Aufträge für Altarbilder annahm. Zwischen 1500 und 1515 war er außer in Venedig auch für Auftraggeber in Reggio Emilia, Parma und Bologna tätig. Im Sommer 1516 kehrte Cima in seinen heimatort Conegliano zurück, wo er zwischen 1517 und 1518 verstarb. Die Werke von Cima da Conegliano sind äußerst zahlreich, was auf ein reiches Schaffen des Künstlers zurückzuführen ist. Als besondere Werke gelten seine in prunkvolle Rahmen gefasste Polyptichen.

Daneben malte er eine große Anzahl von Altarbildern, häufig in der Form der Sacra Conversazione, kleinformatige Andachtsbilder, darunter zahlreiche Darstellungen der Madonna mit Kind, sowie Bilder mit Themen aus der griechischen Mythologie. Einige seiner Werke sind auch in der Kirche Santa Maria dei Carmini zu bewundern.


 

Informationen:


Die Chiesa di Santa Maria dei Carmini ist an Werktagen geöffnet von 07.30 - 12.00 Uhr und von 14.30 - 19.00 Uhr.
An Sonn- und Feiertagen kann die Kirche nur nach den Gottesdiensten besichtigt werden.

Wenn Sie eine Messe am Sonntag mitfeiern wollen: 08.30 - 10.45 und 18.30 Uhr. An Werktagen: 08.30 - 10.00 und 18.30 Uhr.

Zu erreichen ist die Kirche von der Piazzale Roma in einem etwa 12minütigen Spaziergang über den Campo Santa Margherita- wenn Sie sich hier rechts halten, laufen Sie auf die Kirche zu.


 

Weitere Kirchen in Venedig:



Fotos der Kirche Santa Maria dei Carmini



Schöne Kirchen Flughafen Marco Polo Sehenswertes Tiziano Vecellio Antonio Vivaldi Überblick Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Piazzale Roma Inseln der Lagune Giacomo Casanova Marco Polo Venedig Wolfgang Amadeus Mozart Markusplatz Bücher - Landkarten - Reiseführer Rialto Brücke Museen Palazzi Brücken Künstler Kirchen Insel Sant'Erasmo Insel San Pietro di Castello




- Anzeige -